AUSBILDUNG

Du suchst einen sicheren Ausbildungs- und Arbeitsplatz?
Du hast Spaß an Handel und Kundenkontakt?
Du bewegst dich sicher im Internet und den sozialen Medien?

Wir bilden aus. Gerne auch Dich.

 

Wir möchten Dir den optimalen Start in Deine berufliche Karriere ermöglichen. Mit jeder Menge Chancen. Dafür fordern wir Deinen Einsatz, Deine Freude am Arbeiten in einem leistungsstarken Team, Deine Lernbereitschaft, Deinen Spaß am Kundenkontakt und eine große Portion Motivation. Aber auch Deine Zuverlässigkeit, Dein Interesse am Handel mit hochwertigen Produkten und ein ordentliches Zeugnis, das Deine Stärken reflektiert.
Im Gegenzug bieten wir Dir einen modernen Arbeitsplatz, ein intensives Coaching und eine gezielte Prüfungsvorbereitung durch unsere Ausbildungsleiter sowie jede Menge Möglichkeiten zur gezielten Fort- und Weiterbildung.

 

Für Deine Qualifikation tun wir alles.

  • Interner Fachunterricht
  • Anschauliche Produkt- und Verkaufsschulungen
  • Abwechslungsreiche Einblicke in alle Abteilungen
  • Interessante Werksbesichtigungen
  • Azubiaustausch mit anderen Großhändlern
  • Praktikumswoche beim Fachhandwerker
  • Prüfungsvorbereitungskurse
  • Azubitag mit spannender Fortbildung und tollen Freizeitangeboten
  • Ausbildungsdauer 3 Jahre

 

Wir fördern Deine Stärken – und später Deinen Aufstieg im Unternehmen als

 

  • Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandelsmanagement (m/w/d) - Jetzt für 2022 bewerben!
  • Kaufmann/-frau im E-Commerce (m/w/d) - Jetzt für 2022 bewerben!

 

Sende uns Deine aussagefähigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, die letzten 2 Zeugnisse und weitere Zeugnisse falls vorhanden).

 

Per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Achtung: Die Anhänge in Ihrer Bewerbung bitte nur im pdf-Format schicken. Andere Formate werden gelöscht!

 

Auszeichnung

Die Agentur für Arbeit hat unser Engagement ausgezeichnet.
Mache Deine Ausbildung bei uns und erlebe unser Engagement selber!

Die Firma Ottenbruch wurde von der Agentur für Arbeit für hervorragende Nachwuchsförderung ausgezeichnet.

Azubi-Tag 2021

Am Mittwoch den 21. Juli 2021 war es endlich soweit. Nachmittags trafen sich alle Azubis in einem unserer Besprechungsräume. Die neuen Auszubildenden, welche im September zum Ottenbruch-Team dazustoßen werden, bekamen eine Firmenführung und wurden uns vorgestellt. Nach einem ersten Kennenlernen wurden drei Teams gebildet, in 45 Minuten sollte jedes Team einen möglichst guten (natürlich alkoholfreien) Cocktail zaubern. Es lagen neben Sirup und Säften auch Cocktailmischer und Zitrusfrüchte bereit, somit startete der Cocktailcontest. Dieser wurde später von Herrn Ottenbruch und Herrn Appenmaier in den Kategorien Name, Aussehen und Geschmack bewertet. Nach einer lustigen Bewertungsrunde - mit tollen Geschmackserlebnissen für die Jury - ging es zum Kletterwald nach Plochingen. Dort angekommen gab es eine kurze Sicherheitseinweisung und dann ging es los. Voller Energie kletterten wir durch die einzelnen Stationen und die Zeit verging rasend schnell. Drei Stunden später machten wir uns erschöpft auf den Rückweg. Der Tag war voller Überraschungen und wir freuen uns die neuen Azubis im September herzlich begrüßen zu können.

previous arrow
next arrow
Slider


Vorstellung an der Friedrich-Schiller-Schule

Vorstellung von Ausbildungsberufen an der Friedrich-Schiller-Schule in Neuhausen
Die Firma Ottenbruch durfte im Juli 2021 an der Friedrich-Schiller-Schule in Neuhausen ihre Ausbildungsangebote vorstellen. Deren 8. Klasse befindet sich derzeit auf der Suche nach möglichen Berufen. Wir haben zum einen die Ausbildung als Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandelsmanagement, zum anderen die als Kaufmann/-frau im E-Commerce vorgestellt. Zuerst hat unser Ausbilder, Herr Appenmaier, die Firma Ottenbruch und die allgemeine Ausbildung beschrieben. Anschließend hat Frau Neumann, Auszubildende im 2. Lehrjahr als Kauffrau im E-Commerce, ihre Ausbildung und den vorherigen Werdegang dargelegt. Um unsere Firma bestmöglich zu repräsentieren, haben wir einen Einhebelmischer für einen Waschtisch und die Handbrause einer Dusche mitgebracht, so konnten wir den Schülern näherbringen, was wir als Großhandel verkaufen. Da in der Ausbildung auch kaufmännisches Rechnen gefragt ist, hat Herr Appenmaier den Schülern eine Prozentrechenaufgabe gestellt, diese wurde von der Klasse erfolgreich gelöst. Zum Abschluss durften die Schüler ihre Fragen stellen.

 

 

 

 


Schulungen trotz der Corona-Pandemie

Azubi-Schulungen während der Corona-Pandemie
Auch während der Corona-Zeit gibt es Schulungen für die Azubis. Diese finden jeden Freitag zwischen 13.30 und 15 Uhr statt. Da es aufgrund der Corona-Verordnung nicht mehr möglich war, alle Azubis des ersten, zweiten und dritten Lehrjahres zusammen und vor Ort zu schulen, sind wir umgestiegen auf Online-Schulungen. Dabei wird eine Besprechung über Microsoft Teams durchgeführt. Dort werden die verschiedensten Themen, wie beispielsweise Sanitär-Beschläge, Sanitär-Armaturen, Spiegel mit Beleuchtungen und noch vieles mehr, behandelt. Meistens werden Power-Point-Präsentationen im Hintergrund abgespielt, sodass jeder mitlesen kann. Allerdings gab es auch schon Online-Schulungen in der Ausstellung. Über diese Art und Weise Schulungen zu halten ist für alle ungewohnt. Dennoch wollen wir alle das Beste aus dieser schwierigen Zeit machen, damit wir Azubis mit neuem Wissen versorgt werden. Natürlich freuen wir uns auf die Zeit, in denen es wieder möglich ist, vor Ort die Schulungen zu halten, um den persönlichen Kontakt zu fördern.

Meiner Meinung nach ist diese Art von Schulung die beste, die man zurzeit machen kann. Gar keine Schulung wäre natürlich die schlechteste Lösung. Klar lernt man am besten durchs Selbermachen. Aber eine Stunde pro Woche, in der jedes Mal ein anderes Thema behandelt wird, ist sehr sinnvoll, da die Schulungen Themen von allen Abteilungen aufgreifen. Somit lernt man Abteilungen schon kennen, bevor man selber in dieser war. Die Online-Schulungen funktionieren ohne Probleme, man versteht alles sehr deutlich und erkennt alles über den Bildschirm. Alles in allem die beste Lösung für uns Azubis, um weiterhin die Schulungen durchführen zu können.


Azubi-Projekt des 2. Lehrjahrs: Digitale Prospekte

Auszubildende der Firma Ottenbruch im zweiten Lehrjahr - Dieses Lehrjahr ist für Lagerhaltung, Bestellung und Verteilung der Prospekte zuständig.
Das 2. Lehrjahr der Firma Ottenbruch ist jedes Jahr für die Bestellung und Lagerhaltung der Prospekte zuständig. Die Prospekte werden für unsere Ausstellung benötigt, damit Endkunden diese mit nach Hause nehmen können. Kunden können sich so informieren, ob ihnen Alternativen gefallen oder was noch zusätzlich in ihr Bad passen könnte.

Wir standen Ende des Jahres 2020 vor einer neuen Herausforderung bei der Bestellung der Prospekte. Wegen der voranschreitenden Digitalisierung unserer Hersteller, haben diese weniger Prospekte gedruckt oder sogar ganz aus dem Programm genommen. Nun mussten wir überlegen, wie wir diese Herausforderung meistern.

Da viele der nicht gedruckten Prospekte weiterhin online zur Verfügung stehen, wollten wir unseren Ausstellungskunden diese auch weiterhin anbieten. Wir haben uns zusammengesetzt und überlegt, wie wir Papier, Kosten und Aufwand sparen können. So kam uns die Idee, die fehlenden Prospekte in digitaler Form anzubieten. Wenn jetzt ein Kunde Prospektmaterial möchte, notiert sich der Ausstellungsverkäufer die E-Mail-Adresse seines Kunden, welches Prospekt und gegebenenfalls die interessierende Seite. Diese Informationen gibt der Ausstellungsverkäufer an das 2. Lehrjahr weiter und wir suchen das gewünschte Prospekt online raus und senden dem Kunden eine E-Mail mit dem Prospekt als PDF-Datei. Diese Vorgehensweise gilt nur für nicht gedruckte Prospekte und soll eine Art Zusatzoption sein. Die Vorteile dieses Vorgehens liegen auf der Hand: Zum einen muss der Endkunde kein Papier herumtragen, zum anderen kann das Prospekt auch nicht verlegt werden.


Azubi-Ausflug Oktober 2019

Hier sehen wir das Gelände der Firma Zehnder, das von unseren AZUBIS 2019 besucht wurde. Hier sehen wir einen Heizkörper der Modellreihe 'Charleston', bei deren Fertigung die AZUBIS bei ihrem Besuch bei der Firma Zehnder zuschauen durften.

 

Am 31.10.2019 sind wir, die Auszubildenden der Firmen Ottenbruch und Bez, zum Heizkörperhersteller Zehnder nach Lahr gefahren. Nach einem freundlichen Empfang mit Kaffee und Butterbrezeln stellte uns der Vertreter des Großraum Stuttgarts, Rico Schreyer, die Firma Zehnder vor.

Die Präsentation begann mit der Geschichte des Unternehmens von der Gründung bis heute. Was die wenigsten bereits gewusst haben ist, dass Zehnder zu Beginn gar nichts mit Heizkörpern zu tun hatte. Stattdessen drehten sich die ersten Jahrzehnte seit der Gründung 1895 um Reparaturen aller Art und in den Zwanzigern auch um Motorräder.

Im Anschluss folgte eine Werksbesichtigung, bei der wir die Produktion eines Zehnder Charleston live miterleben konnten. Sehr beeindruckend war das sogenannte "LaZer"-Schweißverfahren, mit dem die Heizkörper hergestellt werden. In einem Vergleich konnten wir den Unterschied zwischen dem herkömmlichen Abbrenn-Stumpfschweißverfahren und dem neuen LaZer-Verfahren am Produkt sehen. Ebenfalls konnten wir die Prüfverfahren, mit denen sichergestellt wird, dass nur qualitativ hochwertige Ware das Werk verlässt, besichtigen sowie die Lackierung und Verpackung der Heizkörper.

Nach der Besichtigung sind wir in einem örtlichen Restaurant Mittagessen gewesen. Gestärkt konnten wir dann die Heimfahrt antreten.


Handwerkerpraktikum 2019

Handwerkerpraktikum 2019 von der Firma Ottenbruch: Die Auszubildenden des 2. Lehrjahres machen immer ein zweiwöchiges Handwerkerpraktikum um zu sehen, wie die Ware verarbeitet wird, die wir täglich verkaufen. Hier sehen wir das fertig installierte Waschbecken mit Toilette. Handwerkerpraktikum 2019 von der Firma Ottenbruch: Die Auszubildenden des 2. Lehrjahres machen immer ein zweiwöchiges Handwerkerpraktikum um zu sehen, wie die Ware verarbeitet wird, die wir täglich verkaufen. Hier sehen wir die fertig installierte Dusche. Handwerkerpraktikum 2019 von der Firma Ottenbruch: Die Auszubildenden des 2. Lehrjahres machen immer ein zweiwöchiges Handwerkerpraktikum um zu sehen, wie die Ware verarbeitet wird, die wir täglich verkaufen. Hier sehen wir die fertig installierte Dusch-, Badewannenkombination.

 

Im 2. Lehrjahr machen die Auszubildenden der Firma Ottenbruch immer ein zweiwöchiges Handwerkerpraktikum, um zu sehen, wie die Ware verarbeitet wird, die wir jeden Tag verkaufen. Dazu zwei Berichte unserer Auszubildenden:

Im September 2019 durfte ich bei der Firma Sanitär Breining ein zweiwöchiges Handwerkerpraktikum absolvieren. Die Firma Sanitär Breining ist seit 1965 ein Familienunternehmen und macht Flaschnerarbeiten, sanitäre Anlagen, Gasheizungen, erneuerbare Energie, Regenwasser-Nutzung und Rohrreinigungen in Ostfildern und Umgebung. Man ist direkt gut aufgenommen worden, da man vor jedem Praktikum ja doch etwas nervös ist. Der Arbeitstag für die Firma Breining beginnt um 7:00 Uhr. Jeden Morgen trafen wir uns gemeinsam im Lager und uns wurden die Aufträge zugeteilt. Am ersten Tag ging es gleich auf die Baustelle eines Mehrfamilienhauses, wo zunächst die Fliesen abgeschlagen werden mussten, um die Unterputzelemente einbauen zu können. Es hat besonders viel Spaß gemacht, auch mal selber Hand anzulegen und selber Rohre zuzuschneiden oder was anzuschrauben. Außerdem hat man bei dem Praktikum mitbekommen, wie abwechslungsreich die Arbeit eines Flaschners ist. In diesen zwei Wochen war alles dabei, von Heizung und Warmwasser anschließen bis hin zum Kundendienst und Abgasrohr montieren. Am meisten hat mir jedoch die Fertigmontage gefallen, denn hier hat sich die Mühe bezahlt gemacht und man konnte das Resultat und die zufriedenen Kunden sehen. Es war sehr interessant, den Prozess, wie ein schönes und modernes Bad entsteht, zu erleben. Die Erfahrungen, die ich während meines Handwerkerpraktikums sammeln durfte, werden mich mit Sicherheit in meiner Ausbildung auch weiterhin begleiten und mir bei der ein oder anderen Situation behilflich sein. Am Ende der zwei Wochen kann ich sagen, dass ich froh bin, bei der Firma Sanitär Breining mitgefahren zu sein.

___________________

Handwerkerpraktikum 2019 von der Firma Ottenbruch: Die Auszubildenden des 2. Lehrjahres machen immer ein zweiwöchiges Handwerkerpraktikum um zu sehen, wie die Ware verarbeitet wird, die wir täglich verkaufen. Hier sehen wir eine Auszubildende bei der Arbeit.
Mein Praktikum absolvierte ich im Zeitraum vom 16.09.2019 bis 27.09.2019 bei der Firma Schöllhammer in Nürtingen. Während dieser zwei Wochen konnte ich viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln.

Die Firma Schöllhammer, ist ein familiengeführtes Unternehmen, das seit über 75 Jahren in den Bereichen Sanitär, Haustechnik, Heizung, Lüftung und Blechverarbeitung tätig ist. Am ersten Tag, durfte ich meine neuen Kollegen für mein zweiwöchiges Praktikum kennenlernen. Ich wurde sehr herzlich aufgenommen und einem Team zugeteilt. Mein Arbeitstag startete täglich um 07:00 Uhr. Wir trafen uns als allererstes in der Werkstatt, wo wir verschiedenen Projekten zugeteilt wurden. Die meiste Zeit war ich mit einem Flaschner für Kundendiensteinsätze unterwegs. Das fand ich sehr interessant, da es viele abwechslungsreiche Tätigkeiten gab und wir im direkten Kontakt mit dem Kunden standen. Das waren Tätigkeiten, wie das Wechseln einer Armatur in Bad/Küche oder das Montieren neuer Eckventile, Toiletten und WC-Sitze. Doch ich war nicht nur dem Kundendienst zugeteilt, sondern ich durfte auch einen Neubau besichtigen. Hier war meine Aufgabe das Abmessen, Zuschneiden und Pressen neuer Trinkwasserleitungen. Bevor ich aber die Trinkwasserleitung pressen konnte, musste ich diese mithilfe einer Befestigung an der Wand montieren. An einer anderen Baustelle dagegen durfte ich eine neue Lüftungsanlage installieren.

Das Praktikum hat mir sehr gefallen und ich bin dankbar, dass ich es bei der Firma Schöllhammer absolvieren durfte. Außerdem fand ich es sehr interessant zu sehen, wie die Produkte, die wir täglich verkaufen, funktionieren und verbaut werden. Durch das Praktikum konnte ich viele Erfahrungen sammeln, die mir für mein jetziges und zukünftiges Berufsleben von großer Hilfe sein werden. (Und ich kann jedem empfehlen, selber solche Erfahrungen zu sammeln.)


Azubi-Austausch 2019

Azubi-Austausch in Hamburg bei der Firma Peter Jensen. Hier das Abholterminal. Azubi-Austausch in Hamburg bei der Firma Peter Jensen. Hier eine Ansicht von Hamburg.

 

Jedes Jahr organisiert die Firma Ottenbruch und Peter Jensen aus Hamburg einen Austausch für jeweils einen Auszubildenden aus dem dritten Lehrjahr. Bei diesem Austausch erhält der Auszubildende durch ein Praktikum einen Einblick in die jeweils andere Firma.

Ich, als Auszubildender aus dem dritten Lehrjahr, durfte die Firma Peter Jensen vom 18.05.19 - 25.05.19 besuchen. Um die Anreise, Unterkunft und Verpflegung wurde sich im Voraus schon gekümmert.

Für mich begann die Reise am 18.05.2019 mit der Zugfahrt nach Hamburg. In Hamburg wurde ich von meinem Austauschpartner am Bahnhof abgeholt. Ich brachte schnell meine Sachen in meine Unterkunft und begann direkt Hamburg zu erkunden.

Meine Arbeitszeiten für die Woche waren immer von 7:00 – 16:00 Uhr mit einer einstündigen Pause von 13:00 – 14:00 Uhr.

Montags ging es dann mit dem Praktikum los. Morgens war ich in der Kommissionierung. Hier werden den ganzen Tag die Aufträge der Kunden gerichtet. Nach der Mittagspause ging ich dann ins Abholterminal. Dort können Handwerker an 6 verschiedenen Schaltern Ware bestellen und abholen. Das Lager wird nicht wie unser Lager mit dem chaotischen Lagersystem geführt sondern mit einem Festplatzsytem. Jeder Artikel in ihrem Lager hat einen fest zugeordneten Platz.

Azubi-Austausch in Hamburg bei der Firma Peter Jensen. Hier die Bädershow von Peter Jensen. Azubi-Austausch in Hamburg bei der Firma Peter Jensen. Hier eine Ansicht des Lagers.. Azubi-Austausch in Hamburg bei der Firma Peter Jensen. Hier eine Ansicht des Lagers. Azubi-Austausch in Hamburg bei der Firma Peter Jensen. Hier eine Ansicht des Lagers.

 

Dienstags war ich dann in der Abteilung, in welcher sich um die Lieferantenrechnungen gekümmert wird. Hier gehen die Lieferantenrechnungen aller Niederlassungen ein. Sie werden dort kontrolliert und weiterverarbeitet.

Mittwochs erhielt ich einen Einblick in deren Debitorenbuchhaltung. Die Debitorenbuchhaltung wird noch einmal in mehrere Bereiche unterteilt. Dort gibt es für die Ausgangsrechnungen, die Mahnungen und die aktuellen Gerichtsfälle (wegen Nicht-Zahlung) eine separate Abteilung. Diese durfte ich im Laufe des Tages alle durchlaufen.

Donnerstags verbrachte ich meinen Tag in der Bädershow. Die Bädershow besteht aus drei Bereichen (Küchen, Öfen und Sanitär Artikel).

Freitags war mein letzter Tag. An diesem Tag war ich im Telefonverkauf. Dort werden Kunden am Telefon bedient. Auch dort gibt es verschiedene Teams für die verschiedenen Verkaufsbereiche (Sanitär, Heizung und Küchen) und Verkaufsgebiete.

Nach der Arbeit räumte ich erstmal die Wohnung auf. Anschließend ging ich noch ein wenig die Stadt besichtigen. Am nächsten Morgen fuhr ich dann wieder nach Hause.

Ich erhielt sehr viele Einblicke in deren innerbetriebliche Geschäftsprozesse und hatte eine sehr lehr- und erfolgreiche Woche.

Azubi-Austausch in Hamburg bei der Firma Peter Jensen. Hier das Hamburger Rathaus. Azubi-Austausch in Hamburg bei der Firma Peter Jensen. Hier das Hamburger Miniatur Wunderland. Azubi-Austausch in Hamburg bei der Firma Peter Jensen. Hier das Hamburger Miniatur Wunderland.

 


Vesperkirche Esslingen 2019

Soziales Engagement der Azubis der Firma Ottenbruch: Das 1. und 2. Lehrjahr nahm an der Vesperkirche Esslingen 2019 teil und unterstützte das Team bei der Essensausgabe.


Im April nahmen die Auszubildenden des ersten und zweiten Lehrjahres der Firma Ottenbruch an der Vesperkirche in Esslingen teil.
Nach einem kurzen „Gottesdienst“, der vom Projektleiter Bernd Schwämm geleitet wurde, wurden die einzelnen Aufgaben verteilt. Diese waren unter anderem: Bedienen, Abspülen, Kuchenverkauf, Kaffeeausschank und das Ausschenken der Getränke.
In der Vesperkirche können arme, bedürftige oder einsame Menschen zusammenkommen und an festlich gedeckten Tischen ab 1,50 € ein reichhaltiges und mehrgängiges  Mittagessen genießen. Aufgefallen ist uns die Freundlichkeit und Dankbarkeit der meisten Besucher über die ehrenamtliche Tätigkeit der Mitarbeiter. Nachdem sich der Vesperkirchentag dem Ende geneigt hatte, wurde die Kirche für den nächsten Tag vorbereitet und geputzt.
Alles in allem war die Vesperkirche wieder eine interessante Erfahrung, bei der wir sehr viel über Gemeinschaft und Engagement gelernt haben.
Wir freuen uns auf nächstes Jahr.


Besuch 2.Lehrjahr der Anlagenmechaniker

Besuch der Firma Ottenbruch vom 2.Lehrjahr der Anlagenmechaniker der Friedrich-Ebert-Schule, Esslingen. In spannenden Vorträgen lernten sie viel zum Thema Badplanung.

Die Berufsschulklasse 2. Lehrjahr Anlagenmechniker der Friedrich-Ebert-Schule, Esslingen besuchte uns. Das ist der Nachwuchs unserer Fachhandwerker als Sanitärinstallateur und Heizungsbauer. Aktuell haben sie das Thema Badplanung. Da lag es nahe, dass sie zur Firma Ottenbruch kamen, die seit vielen Jahren zu einer der besten Badausstellungen Deutschlands gehört.
Zuerst stellten wir die Firma Ottenbruch vor und erklärten, warum ein Großhandel wichtig ist, um die Beschaffungskosten für die einzelnen Betriebe zu senken und damit den Endkunden wettbewerbsfähige Angebote machen zu können.
An einem Musterbadgrundriss der Familie Müller erklärten wir den Azubis, wie wir Bäder planen und auf was beim Waschtisch, WC, Dusche oder Badewanne zu achten ist. Interessiert hörten sie den Ausführungen zu, warum z.B. ein Ganzkörperspiegel im Bad für die Frauen wichtig ist oder warum bei Haustieren, die in der Bade- oder Duschwanne gewaschen werden, das Material Stahl-Emaille aufgrund der harten Oberfläche zu empfehlen ist. Im Anschluss an den Vortrag erklärten die Ausstellungsmitarbeiter den angehenden Anlagenmechanikern in kleinen Gruppen die 1.800qm große Bäderausstellung.
Voller Eindrücke und mit vielen Informationen verabschiedeten wir die Berufsschulklasse und wünschten viel Erfolg für die weitere Ausbildung.